Inhaltsseiten: Bild
Mitarbeiterin in der Herstellung von Blutpräparaten

Blutspende-Sommerloch in diesem Jahr größer

 

Springe, 23.06.2021

Mit dem Start der Sommerferien gerät bereits jetzt die Versorgungslage mit lebenswichtigen Blutpräparaten ins Wanken.

Erschwerend hinzu kamen die sehr heißen Tage im Juni, die die Blutspendebereitschaft schon vor dem typischen Sommerloch schmelzen ließen. In den letzten Wochen sind rund 15% weniger Blutspendende erschienen als benötigt. Die Vorräte und der notwendige Puffer sind aufgebraucht.

Die Sommerferien, die klassische Problemzeit im Blutspendewesen, werden laut DRK-Blutspendedienst NSTOB in diesem Jahr noch weitaus problematischer ausfallen. „Durch die wiedergewonnene Reisefreiheit werden viele Menschen diese natürlich wahrnehmen und im Sommer verreisen. Das DRK erwartet sogar, dass in Coronazeiten Urlaub vorgezogen wird – denn niemand weiß, wie es im Herbst aussieht.“ sagt Markus Baulke vom DRK-Blutspendedienst NSTOB. Daher dürfte das Sommerloch bei der Blutspende in diesem Jahr dramatischer ausfallen als in den vergangenen Jahren und da sei die Lage bereits kritisch gewesen.

Umso dringlicher appelliert der DRK-Blutspendienst, in den kommenden Tagen und Wochen Blut spenden zu gehen. Jetzt habe man noch die Chance, die Lagerbestände wieder aufzubauen, um eine sichere Blutversorgung für Krebserkrankte und Unfallopfer gewährleisten zu können.

Medien zum Download

Pressemitteilung: Sommerloch - kritische Versorgungslage bei der Blutspende

395.49 KB

Ihr Ansprechpartner

Inhaltsseiten: Bild
Markus Baulke
Markus Baulke

DRK-Blutspendedienst NSTOB

Pressesprecher

Eldagsener Straße 38
31832 Springe

Telefon