Inhaltsseiten: Bild
Blutkonserven

Blutspenden und Corona-Virus (COVID-19)

Dank des großen Engagements der Bevölkerung ist die Versorgung mit Blutpräparaten zur Behandlung von Patienten aktuell sichergestellt. Auch der Vize-Präsidenten des Robert-Koch-Institut (RKI), Prof. Dr. Lars Schaade hat auf einer Pressekonferenz am 16.03.20 zum Blutspenden aufgerufen. Dort wo Blut gespendet wird, herrsche eine besondere Hygiene. "Gehen Sie auch weiterhin zur Blutspende, denn das ist wichtig", appelliert er.

Die öffentlichen Blutspendetermine sollen weiter stattfinden

Blutspenden werden trotz Corona-Virus (COVID-19) weiter täglich benötigt. Auch wenn Operationen in den Kliniken aktuell reduziert werden, kommen Blutpräparate - insbesondere in der Krebstherapie und bei der Notfallversorgung - zum Einsatz. Einzelbestandteile wie Blutplättchen, auf die Patienten z.B. während einer Chemotherapie angewiesen sein können, sind außerdem nur wenige Tage haltbar. Aus diesem Grund ist die laufende Blutspende für die Versorgung der Bevölkerung so wichtig. Die Blutspendetermine finden weiter statt und sind tagesaktuell hier zu finden.

Welche Vorsichtsmaßnahmen trifft der Blutspendedienst?

Aktuell haben wir folgende Vorkehrungen zur Sicherheit von Blutspendern und Helfern auf allen Blutspendeterminen getroffen:

  • Vor Betreten des Spendelokals weisen wir über Aufsteller darauf hin, dass Spender, die sich nicht gesund und fit fühlen, das Spendelokal erst gar nicht betreten.
  • Es stehen am Eingang Desinfektionsstationen für die Hände bereit.
  • Schon beim Betreten des Blutspendelokals wird die Temperatur jedes Blutspenders gemessen.
  • Es wird auf einen sicheren Abstand zwischen den Spendern geachtet.
  • Auch die Spendeliegen werden mit Sicherheitsabstand aufgebaut.
  • Warteschlangen sollen durch zusätzliches Personal vermieden werden.  
  • Ein reduziertes Imbissangebot soll dazu beitragen, die Aufenthaltszeit der Spender auf dem Termin so gering wie möglich zu halten.

Werden Blutspenden auf das neuartige Corona-Virus getestet?

An der Präparatesicherheit für Transfusionsempfänger hat sich durch Covid-​​19 nichts geändert!
Für die Übertragbarkeit des Erregers durch Blut und Blutprodukte gibt es keine gesicherten Hinweise, deshalb ist auch von der zuständigen Bundesbehörde eine Testung bislang nicht vorgesehen.

Hier sind aktuellen Informationen zu dem Thema tagesaktuell abrufbar.

Medien zum Download

Bild "Blutspende und Coronavirus"

746.08 KB

Ihr Ansprechpartner

Inhaltsseiten: Bild
Markus Baulke
Markus Baulke

DRK-Blutspendedienst NSTOB

Pressesprecher

Eldagsener Straße 38
31832 Springe

Telefon