Inhaltsseiten: Bild
Hygienebestimmungen bei der Blutspende

3G-Regelung bei der Blutspende

24.11.2021
Laura Pagel

Aufgrund der bundesweit rasant ansteigenden Neuinfektionen mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) sowie der damit verbundenen Hospitalisierungsrate, werden die DRK/BRK Blutspendedienste ihre bisherigen, erfolgreichen Sicherheitskonzepte der Lage entsprechend verstärken.
Zutritt erhalten nun ausschließlich Menschen, die den Status geimpft, genesen oder getestet (Antigen-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden oder PCR-Test nicht älter als 48 Stunden) vorweisen können.

Aus organisatorischen Gründen, können die Blutspendedienste den erforderlichen Antigen-Schnelltest oder PCR-Test nicht unmittelbar vor Ort durchführen.

Das neue Sicherheitskonzept dient dem Schutz der Spenderinnen und Spender, ohne deren freiwilliges Engagement viele Patientinnen und Patienten in den Kliniken nicht versorgt werden könnten.

„Die Versorgungslage mit Blutpräparaten war in den letzten Wochen bereits sehr angespannt. Wir hoffen, dass sich die Situation durch die neuen Regelungen nicht weiter zuspitzt und appellieren daher jetzt an jeden Menschen dem es möglich ist, zur Blutspende zu gehen“, sagt Markus Baulke, Sprecher des DRK-Blutspendedienstes NSTOB.

Die Blutspendedienste bitten dringend darum, die angebotenen Termine unter Erfüllung der 3G-Regelung in den kommenden Wochen wahrzunehmen.

 

Aktuell finden Blutspendetermine zum Schutz von Spenderinnen und Spendern unter folgenden Sicherheitsvorkehrungen statt:

  • Der Zugang zum Spendelokal ist nur für Personen gestattet, die geimpft, getestet oder genesen sind.
  • Vor Betreten des Spendelokals weisen Aufsteller darauf hin, dass Spender, die sich nicht gesund und fit fühlen, das Spendelokal erst gar nicht betreten dürfen.
  • Jede Person, die das Spendelokal betritt, trägt eine FFP2 Maske.
  • Am Eingang stehen Desinfektionsstationen für die Hände bereit.
  • Die Temperatur jedes Blutspenders wird gemessen.
  • Es wird auf einen sicheren Abstand zwischen den Spendern geachtet.
  • Auch die Spendeliegen werden mit Sicherheitsabstand aufgebaut.
  • Warteschlangen sollen durch zusätzliches Personal oder Terminreservierung vermieden werden. 
  • Ein Imbissangebot zum Mitnehmen trägt dazu bei, die Aufenthaltszeit der Spender auf dem Termin zu verringern.

 

Außerdem bitten wir Personen, die...

  • innerhalb der letzten 4 Wochen mit dem Coronavirus infiziert oder daran erkrankt waren,
  • In den letzten 2 Wochen Kontakt mit einer Corona-Virus-infizierten Person hatten und/oder unter Quarantäne stehen,
  • innerhalb der letzten 4 Wochen grippeähnliche  Symptome wie Fieber, Husten oder andere Anzeichen einer Atemwegserkrankung hatten,
  • innerhalb der letzten 10 Tage aus einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet wiedergekehrt sind,

…den Blutspendetermin nicht zu besuchen.

Eine Impfung gegen das Coronavirus stellt keinen Grund für eine Rückstellung dar. Eine Blutspende ist bereits am nächsten Tag wieder möglich, sofern keine Impfreaktionen aufgetreten sind.

Das gespendete Blut wird nicht auf SARS-CoV-2 getestet, da das Virus nicht durch Blut oder Blutpräparate übertragen werden kann. Die Sicherheits- und Hygienemaßnahmen dienen allein dem Schutz der Spenderinnen und Spender sowie der haupt- und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer.

AUTOR

Inhaltsseiten: Bild
Referentin für Content-Marketing
Laura Pagel

DRK-Blutspendedienst NSTOB

Marketing Referentin

Kommentare

Hallo Denis, dass du und deine Frau unter den derzeitigen Bedingungen nicht mehr Blut spenden wollt, bedauern wir sehr. Die hohen Infektionszahlen machen eine Verstärkung unserer Hygienemaßnahmen leider notwendig, um weiterhin einen hohen Schutz für alle beteiligten Personen gewährleisten zu können. Wir hoffen, dass sich die Lage bald verbessert und auch wir unsere Hygienemaßnahmen wieder lockern können. Viele Grüße!

Ich hoffe, dass alle die nun kein Blut spenden gehen nur weil sie einen Schnelltest hätten machen müssen niemals auf eine Blutspende angewiesen sind!
Natürlich ist es schade, dass im Moment diese blöden Regeln gelten, aber das hat ja ernste Hintergründe und wir sitzen ALLE ZUSAMMEN in diesem Boot.
Ich gehe jedenfalls weiterhin spenden und animiere auch mein Umfeld dazu.
Wo ein Wille da ein Weg!

Viele Kommentare zeigen leider den Egoismus unserer Gesellschaft, ich hoffe die Impf und 3 G Verweigerer verzichten auch auf eine Intensiv-stationsaufnahme.

Wenn es für Spender:innen denn so ein großes Problem ist, einen Schnelltest zu machen, um ihren teilweise langjährigen Impfengagements nachzukommen, staune ich schon... Ich glaube, die überwiegende Mehrheit derer, der Blut spendet, ist auch die überwiegende Mehrheit derer, der sich einfach impfen lässt. Insofern, liebes DRK, bin ich froh und dankbar, dass ihr bemüht seid, dass ich mich nicht beim Blutspenden mit Covid-19 anstecke. Die treuen Blutspender:innen werden so oder so ihrer Verantwortung gerecht werden und spenden... Herzlichst, Andreas.

Also die "Ungeimpften" als unsolidarisch und egoistisch zu bezeichnen ist schon sehr bezeichnend... Jeder wird seinen Grund haben. Wir können (leider) auch nicht mehr zum Blutspenden gehen. Die nächste Teststation ist über 25 km weit entfernt... Sorry, aber das ist bei dem derzeitigen Verdienst und dem Zeitaufwand einfach nicht machbar.

Hallo Sunny, die derzeitige Infektionslage macht leider eine Verstärkung der Hygienemaßnahmen notwendig. Wir hoffen, dass die Situation sich bald wieder entspannt und Lockerungen möglich macht. Wir würden uns freuen, dich dann wieder bei der Blutspende begrüßen dürfen. Viele Grüße!

man bekommt echt Angst wenn man einige Beiträge hier liest. in Deutschland spenden unter 5% regelmäßig Blut - und nun wird man angefeindet wenn man unter 3G nicht mehr spenden will oder kann. Wenn man freiwillige Spender auch für die Zukunft verlieren will ist das natürlich ein guter Weg.

ich für meinen Teil überlege jetzt auch. bei uns gibt es keine Termine und man muss auch ohne Test schon 2 Stunden für die Blutspende einplanen - jetzt noch 1h in einen Test einplanen - ich bin echt unschlüssig.

Hallo Maik, wir wissen, dass die 3G-Regelung für einige Spenderinnen und Spender mehr Aufwand und damit eine größere Hürde bedeutet. Die derzeitige Infektionslage macht eine Verstärkung unserer Hygienemaßnahmen aber leider erforderlich, denn wir müssen für alle Anwesenden einen hohen Schutz gewährleisten. Wir können auch nachvollziehen, dass bei einigen die Bereitschaft zu einer Blutspende unter diesen Bedingungen nicht so groß ist wie sonst, bitten allerdings alle Spenderinnen und Spender, in Anbetracht der derzeit äußerst kritischen Versorgungslage, die Blutspende weiterhin zu besuchen. Viele Grüße!

Ich fühle mich viel sicherer beim Spenden mit 3G und würde sogar 2G+ begrüßen.

Ohne 3G bin ich in letzter Zeit nicht spenden gegangen jetzt gehe ich wieder.

bleibt gesund

Seit heute gilt doch 2G+ Regel
Bin gespannt wie das Hygiene Konzept umgesetzt wird. Wir wollten eigentlich am 9.12. ein Termin anbieten 🤦🏻

ich kann diese ganzen negativen Meinungen nicht nachvollziehen. Wenn Ich heute in Thüringen einkaufen gehe wird 2G verlangt. In den Betrieben ist 3G angesagt. Warum soll es denn dann bei der Bluspende anders sein. Ich habe Spender erlebt, die es vorher nicht verstanden haben warum die Impfung nicht konntrolliert wurde. Jetzt ist die Lage sowohl für die Spender als auch für die ehrenamtlichen Helfer und und die Mitarbeiter des Blutspendedienstes sicherer.
Ich selbst habe bisher 185 Mal gespendet und werde auch weiterhin spenden. Man weiss ja nie ob man in der Zukunft nicht mal auf eine Spende angewiesen ist.

Ich habe nur 80 Spenden hinter mir, hinterfrage inzwischen aber einiges. Jede kleine Apotheke bietet nebenbei Tests an und das große Rote Kreuz schafft das nicht? Die wollen doch dringend Blut. Da der Blutspendedienst Geld dafür bekommt und nicht ehrenamtlich - warum sollen sich die Spender ins Zeug legen und der NSTOB nicht??? Wenn es immer weniger Spender werden, liegt es nicht an den Kritikern, sondern am DRK selbst. Hack bitte lieber auf den Leuten rum, die noch nie gespendet haben.

Ja, nun ist es soweit. Nach 98 Spenden, die ich immer sehr gerne erbracht habe, ist nun, dank der 3G Regel Schluss

Ich befürworte die 2 G+ Regelung, so wie sie bis Montag gefordert war, die 3G Regelung ist auch ok. Allerdings nicht optimal.

Kunkel Burkhard

03.12.2021, 12:38 Uhr

Moin,
irgendwie bin ich vom DRK-Blutspendedienst enttäuscht.
Warum werden für uns Ungeimpften diplomatische Hürden gebaut, warum macht der Blutspendedienst bei der Spaltung der Gesellschaft mit?
Warum ist nicht für alle Spender ein aktueller Test nötig?(Erkenntnis-jeder kann eine Infektion übertragen).Des Weiteren ist es mir völlig unverständlich, daß aus org. Gründen ein Test nicht vor Ort, zB. im Zelt vorgenommen wird.
Ein weiterer Fakt ist doch der, das eine Spende freiwillig ist, also geht man immer ohne negative Symptome spenden.Für mich ist eine Blutspende auch eine Vertrauenssache gegenüber allen Beteiligten.Seit über 15 Jahren spende ich Blut, mit dem Gefühl etwas Gutes zu tun. Sehr gute Atmosphäre man kennt sich.In der letzten Corona - Aktion bin ich ca. 80 km für eine Spende gefahren.Es wurde dringend Blut benötigt,-also los.Nun müßte ich ca. 40 km fahren für einen Test mit Unterkühlungsgefahr beim warten trotz Termin.Ergibt für mich keinen Sinn mehr.Ich hatte eigentlich nicht vor bei der Haema“ zu spenden.(Ohne Test)
Wahrscheinlich werde ich umsatteln, denn Blut ist Leben.
Ich hoffe, daß Sie nicht allzu viele Spender verprellen.
Schade

Lieber Burkhard, auch wenn wir es sehr bedauern, dass durch die strengen Hygieneregeln eine Spende zusätzlich erschwert wird, lässt uns das derzeitige Infektionsgeschehen keine andere Wahl. Wir danken dir für dein langjähriges Engagement und hoffen, dass wir dich bald wieder unter gelockerten Bedingungen bei einem unserer Blutspendetermine begrüßen dürfen. Viele Grüße!

das Leute sich aus "Bequemlichkeit" nicht testen lassen ist unverständlich. leider noch unverständlicher ist, dass es oftmals hat keine Testmöglichkeiten gibt. hier vor Ort haben 2 Textzentren, wo man leider teilweise ne Stunde anstehen musste, dichtgemacht will es keine Testkits mehr zu bekommen gibt.

da könnte das DRK doch eigentlich 2 Fliegen mit einer Klappe erwischen. Blutspende und ein mobiles Testzentrum vor Ort.

Ich muß jetzt mal ehrlich sagen, ich arbeite in einem Friseursalon, wo wir jetzt leider mit der 2G + Regel arbeiten, wir Testen auch vor Ort, unter Aufsicht, es ist ein Zeitaufwand von mindestens 15 Minuten pro Test, und das ist bei so einer Veranstaltung wie das Blutspenden überhaupt nicht möglich, aber an die Sturköpfe, wenn ihr lecker Essen gehen wollt, da nehmt ihr es in Kauf, euch testen zu lassen, traurig........

Guten Abend zusammen.

Da im Testzentrum heute die Schlange zu lang war, hatte ich die Idee meinen eigenen Test mit zum Spende Ort zu nehmen und mich unter Zeugen zu testen. Dies wurde von der diensthabenden Ärztin abgelehnt. Somit scheint man gesunde Spender nicht nötig zu haben. Und wie es hier schon viele kommentiert haben: Wenn, dann müssen alle getestet werden.

Uwe Ahrends

07.12.2021, 16:41 Uhr

Es wird weniger gespendet jetzt auch noch mit der 3G Regelung hätte man die Öffentlichkeit über die Medien informiert würden mehr zur Spende kommen. So bin ich natürlich gleich wieder umgedreht und war sehr enttäuscht.

Ich mache jedesmal vor spenden Werbung im WhatsApp Status. Resonanz gleich Null....der deutsche geht halt nicht freiwillig weil es ihn ja nie betrifft. Blut brauchen ja immer die anderen!

Ich schreibe immer "Vergesst nicht die 70% "Sonstige" auf den Intensivstation!

Hallo Uwe, die Medien wurden vor Inkrafttreten der 3G-Regel bei der Blutspende informiert und zusätzlich haben wir auf unseren eigenen Kanälen darüber berichtet. Tut uns leid, dass wir dich auf diesen Wegen nicht erreichen konnten und du den Gang zur Blutspende umsonst angetreten hast. Vielen Dank für deine Spendebereitschaft!

Hallöchen,
auch ich bin der gleichen Meinung, wie andere Spender! Nicht nur, daß ich mich für einen Test ca. 1 Stunde anstellen muß und dann noch auf das Ergebnis warten muß, da das Testzentrum nicht in der Lage ist mir das Ergebnis auf's Handy zu schicken! Daher auch die Schlange beim Testzentrum! Auch ist dann noch die Entscheidung vom Arzt, ob ich zur Spende zugelassen werde! Desweiteren, sagt mir die App ich darf wieder spenden und wenn ich dort aufwarte, sagt der Computer, nein Sie dürfen nicht, da ich ja schon 4 mal im Jahr gespendet habe. Also soviel dazu, daß dringend Blut gebraucht wird! Wäre es so und ich mich dabei gut fühle, weil ich helfen konnte, es mir gut tut und dies gern getan habe, dann sollte ich als Spender doch selbst entscheiden dürfen wie oft ich im Jahr spenden gehe! Ich habe selber einige OP's hinter mir, weiß wie wichtig Blut ist!
Ich mache das freiwillig, der DRK verdient aber reichlich Geld an uns Spender!
Schade, aber es ist wirklich so, daß die Spenderbereitschaft merklich zurück gegangen ist!
Ich sehe in allen Aussagen des Blutspendedienstes zu viele widersprüchliche Aussagen!
Als spenden während der Pandemie wieder möglich war, war ich eine der ersten, die Spenden gegangen ist! Und jetzt das!?

Vielen Dank für deinen Kommentar! Wir bedauern sehr, dass du verärgert bist und natürlich sind wir uns darüber bewusst, dass es für einige Spenderinnen und Spender einen größeren Aufwand bedeutet, sich vor der Blutspende testen lassen zu müssen. Das derzeitige Infektionsgeschehen macht diese Maßnahme aber leider erforderlich und eine Testung vor Ort ist organisatorisch nicht umsetzbar. Wir hoffen jetzt auf das Engagement aller Spenderinnen und Spender, die geimpft, genesen oder bereit sind, sich testen zu lassen. Um die Gesundheit der Blutspenderinnen und Blutspender zu schützen, ist die Anzahl der Blutspenden, die innerhalb von 12 Monaten geleistet werden können, begrenzt. Diese Regelung dient deinem Schutz und ist im Transfusionsgesetz festgeschrieben. Herzliche Grüße und alles Gute!

Hallo,
Ich Spende seit 2004 regelmäßig Blut und werde es auch weiterhin tun trotz 3G oder was da noch alles kommen mag. Ich bin auch der Meinung, dass Tests vom Arbeitgeber anerkannt werden sollten, damit auch Ungeimpfte bzw Menschen mit weiterer Anreise zum Testzentrum nicht vom Blutspenden abgeschreckt werden. Die Arbeitgeber haben nicht umsonst die Erlaubnis bekommen, Testzertifikate nach erfolgten Tests auszustellen.
Wie wichtig Blutspenden ist, habe ich aktuell von einer Freundin erfahren müssen. Sie ist Krebspatienten, steckt in einer Chemotherapie und benötigt aufgrund miserabler Blutwerte dringend eine Bluttransfusion. Leider konnte das Krankenhaus Ihr keine Transfusion geben, da keine Konserven verfügbar sind. Es geht ihr immer schlechter.
Deshalb möchte ich nicht nur aus diesem Grund alle möglichen Spender aufrufen, doch zum Spenden zu gehen, egal ob ungeimpft oder geimpft. Was Sind 15 Sekunden Teststäbchen in der Nase zu drehen gegen ein ganzes Leben?!
Das DRK tut alles mögliche, um einen sicheren Ablauf der Blutspende zu gewährleisten. Ich habe mich bisher bei jeder Spende sicher gefühlt.

Ich habe Morgen meinen 1. Blutspende Termin, obwohl ich Angst vor der Blutentnahme habe, da mir in Arztpraxen schon mehrmals durchgestochen wurde und ich wochenlang einen Bluterguss im Arm hatte. Ich denke morgen nicht an mich, sondern möchte helfen.

Hallo Kathy, vielen Dank, dass du Blut spenden möchtest! Unsere Mitarbeitenden sind sehr geübt und routiniert in der Blutentnahme. Du bist bei uns also in guten Händen :) Viele Grüße und Danke für dein Engagement!

Vorschlag für alle:
Einfach einen Teil der Zeit als 2G reservieren, einen Teil als 3G+ und einen Teil mit Testung vor Ort anbieten. Dann kann jeder selbst entscheiden. Ich kann verstehen, wenn Menschen zusätzlich zu Aufwand und Restrisiko des Spendens nicht noch den teilweise hohen Testaufwand in Kauf nehmen möchten. Und dass manche Geimpfte Angst vor der Ansteckung durch Ungeimpftem haben, musste ich auch lernen.
Nebenbei könnten wir abschätzen, wie hoch der Anteil der bewusst Ungeimpften unter den Blutspendern ist. Fände ich interessant. (bin auch "U"; habe meinen alten Eltern "I" empfohlen, finde I-Pflicht falsch. FFP2 akzeptiere ich übrigens, aber das Weitere halte ich für Gürtel + Hosenträger )

Jörg Grimme

10.12.2021, 09:51 Uhr

Ob 3G oder nicht, jeder macht das ja freiwillig als idealist um ohne Blutspendezwang zu helfen.
Ich kann allerdings auch nicht verstehen, dass ein deutsches rotes Kreuz nicht in der Lage ist vor Ort zu testen. Wenn nicht ihr, wer dann??
Davon abgesehen könnte man bei eurer Qualifikation wahrscheinlich daraus ein offizielles Testcenter mit Erstattung von Staat machen und so sogar an der guten Sache noch Geld verdienen oder für z.B. Typisierung spenden.

Das ein Badetuch erst im November nach der Badesaison kommt ist ja ok, dass ist halt kein DRK Kerngeschäft, aber testen?

Ach ja, danke für das Badetuch, werde ich ein bisschen mit stolz bei den nächsten Saunabesuchen präsentieren.

Zum Abschluss noch ein Hinweis. Trotz 2G+ Testbefreiung durch Boosterimpfung habe ich in der Spendenwoche 3 freiwillige und kostenlose Schnelltest gemacht.... für Schwiegermutter, für Oma und einmal für die Gastro. Dauer im Landkreis 27711 OHZ/ Arena Ihlpohl zwischen 6 und 13 Minuten im Drive in Testcenter mit online Voranmeldung!

Hallo, die Einhaltung der 3 G ist kein Problem. Leider wurde vor Ort auch noch selektiert dahingehend welchen Impfstoff man erhalten hat. Ich hatte den "falschen" und sollte wieder gehen. Schade. Gibt scheinbar wieder genug Spender.

Hallo Maria, die Regelung gilt für alle in Deutschland zugelassenen Impfstoffe. Um den Sachverhalt aufzuklären, würden wir uns freuen, wenn du dich über unser Servicetelefon bei uns meldest. Du erreichst uns unter 0800 11 949 11. Danke und viele Grüße!

Liebes Blutspendeteam,
Vielen Dank für euer Engagement! Die FFP2Pflicht hat mich beim letzten Mal etwas überrascht aber das,Team vor Ort hatte welche parat und somit war das kein Problem.
Macht weiter so!

Wer nicht will findet Ausreden,
wer wirklich helfen will tut es auch, mit ohne Test.
Was sind die paar Minuten für den Test für die Menschen die man durch die Spende retten kann ?
Für mich sind das tatsächlich nur Ausreden, und ich bezweifle stark dass alle die hier am Test herrummeckern ohne Test tatsächlich spenden würde, denn auch das braucht Zeit, sogar noch mehr als ein Test. Und das Verfasssen dieser Ausreden hier hat übrigens auch Zeit gebraucht !!!

Ich bin seit über 25 Jahren Blutspender und war in den letzten 10 Jahren fast jedes Quartal spenden. Auch in den vergangenen Monaten war ich ohne Angst dabei, sofern es möglich war. Jetzt dürfen die Ungeimpften nicht mehr ohne Test kommen, weil die Geimpften Angst vor Corona haben? Ich verstehe die Welt nicht mehr! Abgesehen von ein paar ungeimpften Kindern kenne ich nur vollständig Geimpfte, die aktuell oder in den letzten Wochen erkrankt waren. Daher würde ich eher für eine 3G+-Regelung plädieren, damit ich mich als Ungeimpfter sicher fühlen kann. Ich war gerade beim Test, weil ich den für einen Termin morgen brauche. Im Anschluss nutze ich den gleich für die nächste Spende.
Die meisten Ungeimpften, die ich kenne, haben für mich einen nachvollziehbaren Grund, sich nicht impfen zu lassen. Das sind im Übrigen weder Querdenker noch Coronaleugner oder generelle Impfverweigerer! Wenn die Politik und die Pharmakonzerne etwas ehrlicher wären, würden sich sicherlich auch viel mehr Menschen impfen lassen. Da hilft auch kein Druck auf Ungeimpfte durch 2G beim Einkaufen und 3G am Arbeitsplatz und irgendwelche falschen Versprechen an die Geimpften. Die Geimpften sollten sich vielleicht auch mal ernsthaft mit den Gründen der Impfskeptiker auseinandersetzen, anstatt nur die Floskeln aus den Medien nachzuplappern.
Im Übrigen muss man ja auch nicht alles mitnehmen, nur weil es umsonst ist - 3., 4.,… her damit. 😉

Nein, das ist auch nicht so richtig, denn den Tod bezahlst du mit deinem Leben.
Im übrigen plädiere ich auf 1G, wie auch zum Teil in Krankenhäusern. Jeder muss sich testen lassen! Das wäre eine sichere Sache für alle Teilnehmer und Helfer.

Bei der vielbeschworenen Wichtigkeit....vielleicht mal ganz kurz zum Thema machen, was das DRK so auf der hohen Kante hat. Und wodurch...

Davon ab: eine FFP2 zu tragen, während man rote Blutkörperchen = Sauerstoff entzogen bekommt... und die bestechende Logik dahinter: wir nehmen Dein Blut, um es zu verkaufen und zu verwerten, unterstellen aber ansonsten gleichzeitig eine Ansteckungsgefahr. Welch exzellente Logik...

Ich habe Ende November eine postalische Einladung zum Bluspenden bekommen ohne einen Hinweis auf die offenbar neuerdings geltenden 3G Regeln zum Aufenthalt im Spendenlokal. Also war heute keine Spende meinerseits möglich. Ehrlich gesprochen finde ich das recht befremdlich, offenbar meint der DRK-Blutspendedienst jetzt auch, den Zeitgeist reiten zu müssen. Scheinbar gibt es genug Konserven und genug 3G-Spender, so daß man auf Spender, die nur gesund sind, verzichten kann. Schon mal drüber nachgedacht, warum vor der geplanten Impfpflicht gegen COVID nicht eine (überfällige) Blut- und Organspendepflicht beschlossen wird, wenn angeblich der "Solidaritätsgedanke" im Vordergrund steht ? Oder geht es vielleicht doch nur um Geld und Macht ?

Ich begrüße die 3G Regel! Ich hatte vor der 3G Regel einen Termin storniert, aus Angst vor Ansteckung. Nachdem ich die vielen abstrusen Meinungen der Ungeimpften gelesen habe, ist meine baldige Spende meine Antwort auf die Richtigkeit der Entscheidung für 3G!

Daniel Hauck

16.12.2021, 15:03 Uhr

Gehe in der kommenden Woche zu meiner 134. Blutspende.
Bin jetzt 3xgeimpft, zudem auch genesen, wenn auch schon ein Jahr zurück und lasse mich trotzdem zuvor noch testen. Ein Aufwandt, den ich gerne in Kauf nehme, für meine Sicherheit, für die Sicherheit der Mitmenschen und um Menschen zu helfen.
Eine schwierige Zeit erfordert besondere Umstände und gerade wer sich nicht impfen lassen möchte sollte dafür umso mehr Verständnis haben.
Daniel Hauck

Vielen Dank, das es dieses gibt.

Leider kann ich auch nicht mehr teilnehmen, da ich mich nicht mehr testen lassen möchte auf etwas, was wahrscheinlich die nächsten 20, 30 Jahre immer mal da sein wird oder ein anderer Virus , der dann sonst wie heisst.

Und mein gutes Blut, welches ich noch habe, da es ohne irgendwelchen fremdzugeführten Substanzen ist, ist mir zu kostbar momentan. Ich brauche es selber.
Wenn ich wüsste, es käme einem Baby zu Nutzen, dann ja, so leider nicht mehr.

Ich finde es Schade, daß ein Konzept der selbstlosen Hilfe, sich in diese Korsett reinzwängen lässt, von Vorgaben, die keinerlei Sinn ergeben. U nd allesamt nur einem Sinn verfolgt, die Menschen zu drangsalieren und zu entmündigen.

MfG
B

Hallo Barbara, unser Hygienekonzept dient dem Schutz unserer Spenderinnen und Spender, sowie unserer Mitarbeitenden. Das derzeitige Infektionsgeschehen macht es leider notwendig. Schade, dass du unter diesen Voraussetzungen nicht mehr Blut spenden möchtest, gerade weil zurzeit die Reserven sehr knapp sind und dringend vor den Feiertagen Reserven angelegt werden müssen. Letztendlich sind viele Patienten auf Blutspenden angewiesen, darunter Menschen jeder Altersklasse. Viele Grüße und schöne Weihnachtstage!

Martina Huch

18.12.2021, 19:45 Uhr

Warum kann das Blutspendeteam keinen Test machen? Jeder Arbeitgeber muss das leisten seit 3G. Blutspenden sind scheinbar nicht mehr wichtig, weil die Lager voll sind

Martina Huch

Hallo Martina, wenn dein Arbeitgeber einen Test bereitstellt, kannst du mit dieser Bescheinigung zur Blutspende kommen. Den Test vor Ort können wir aus organisatorischen Gründen leider nicht leisten. Viele Grüße und schöne Weihnachtstage!

Katrin Büsing

19.12.2021, 12:56 Uhr

Vielen Dank an alle engagierten Helfer beim DRK und vielen Dank für das superleckere Kohlmenü (sogar mit veganer Alternative!) zum Mitnehmen. Wir kommen gerne im nächsten Jahr wieder zum Spenden, haben uns bei Ihnen gut aufgehoben gefühlt. Wir wünschen allen schöne und entspannte Feiertage und einen guten Rutsch. Jens und Katrin Büsing


Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
Mit dem Absenden meiner Daten erkläre ich mich damit einverstanden, dass diese vom DRK-Blutspendedienst NSTOB gespeichert und zu Zwecken der Kontaktaufnahme in Bezug auf meine Anfrage verarbeitet werden. Personenbezogene Daten, Privatadressen und E-Mail Adressen werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.
Zurück