Inhaltsseiten: Bild
Mitarbeiterin in der Produktion von Blutpräparaten

Jede Blutspende zählt

20.05.2020
Laura Pagel

Zu Beginn der Pandemie haben viele Kliniken nicht zwingend erforderliche Operationen reduziert. Mit Öffnung der Krankenhäuser ist der Blutbedarf in den letzten Wochen wieder stark angestiegen. Gleichzeitig können viele geplante Spendetermine nicht durchgeführt werden, weil die erforderlichen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen in den jeweiligen Lokalen nicht umsetzbar sind. Auch die Schließung öffentlicher Einrichtungen führt dazu, dass weniger Blutspendetermine durchgeführt werden können, als geplant und benötigt.

Trotz der enormen Spendebereitschaft in der Bevölkerung, konnten die wegbrechenden Termine nicht vollständig kompensiert werden

Lagerkapazitäten von Blutpräparaten können aufgrund der kurzen Haltbarkeit - die Blutplättchen halten lediglich 4 Tage, rote Blutkörperchen maximal 49 Tage - nur sehr eingeschränkt aufgebaut werden.

Diese Faktoren haben dazu geführt, dass die Versorgungslage zurzeit äußerst kritisch ist. Deshalb appelliert der DRK-​Blutspendedienst, in den kommenden Tagen und Wochen, die angebotenen Blutspendetermine wahrzunehmen und einen Beitrag zur Sicherung der Patientenversorgung auch in Zeiten der SARS-​CoV-​2-Pandemie zu leisten.

AUTOR

Inhaltsseiten: Bild
Referentin für Content-Marketing
Laura Pagel

DRK-Blutspendedienst NSTOB

Marketing Referentin

Kommentare

Franz-Josef Möller

11.01.2021, 12:53 Uhr

Hallo

Ich bin seit längerer Zeit Blutspender in Niedersachsen (LK Cloppenburg - Molbergen).
Am 23.11.2020 hatte ich Gliederschmerzen und habe deshalb meine Hausärztin aufgesucht.
Leider wurde ich daraufhin positiv auf das Corona-Virus getestet. Ich habe 2 Wochen Quarantäne hinter mir (ohne Auffälligkeiten - Temperatur im Normbereich). Ich habe versucht, alle möglichen Maßnahmen auf Anraten der Hausärztin Frau Schulan einzuhalten. Es gab keine weiteren Anzeichen nach der Medikation.

Die Einladung zur Blutspende Ende Dezember 2020 habe ich aus Schutzgründen nicht genutzt, um nicht auch noch weitere Menschen zu gefährden. Ich konnte bisher auch keine eindeutigen Infos zu infizierten Personen finden. Heute lese ich auf der Internetseite des DRK West, dass eine Blutspende trotzdem möglich ist, wenn man mindestens 4 Wochen nach der Genesung wieder spenden darf.

Wie soll ich mich verhalten, um weder die TEAMS des DRK bzw. Mitspender zu gefährden.

Mit freundlichen Grüßen
Franz-Josef Möller
Kuhmoor 6
49696 Molbergen
moeller.franz-josef@t-online.de

Laura Pagel

11.01.2021, 14:05 Uhr
Lieber Franz, vielen Dank für deine Anfrage. Wir freuen uns sehr über deine Bereitschaft Blut zu spenden und dass du die Erkrankung gut überstanden hast! Genau richtig, du kannst bereits vier Wochen nach vollständiger Genesung (in deinem Fall Ende der Quarantäne) wieder zur Blutspende kommen. Wir freuen uns auf dich!

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
Mit dem Absenden meiner Daten erkläre ich mich damit einverstanden, dass diese vom DRK-Blutspendedienst NSTOB gespeichert und zu Zwecken der Kontaktaufnahme in Bezug auf meine Anfrage verarbeitet werden. Personenbezogene Daten, Privatadressen und E-Mail Adressen werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.
Zurück