Inhaltsseiten: Bild
Mitarbeiter des DRK-Blutspendedienst in Niedersachsen zählt den Bestand der Blutkonserven

Ferienzeit und heiße Temperaturen sorgen für einen Rückgang bei der Blutspende

12.08.2020
Laura Pagel

Durch die anhaltenden sommerlichen Temperaturen von über 30°C, ist die Blutspendebereitschaft in den vergangenen Tagen zurückgegangen. Die Urlaubszeit und Aktivitäten im Freien halten die Menschen vom Blutspenden ab. Auch die Sorge, dass Blutspenden bei Hitze für den Körper eine Gefahr darstellt ist möglicherweise einer der Gründe für die zögerliche Bereitschaft. Dieser Befürchtung kann mit einfachen Tricks entgegengewirkt werden.
Tipps für die Blutspende bei warmem Sommerwetter:

  • Über den Tag und vor der Blutspende ausreichend Flüssigkeit trinken
  • Leichtes Essen mehrmals am Tag zu sich nehmen
  • Nach der Ankunft beim Blutspendetermin kurz ausruhen und erholen
  • Nach der Blutspende keine sportliche Betätigung

Der aktuell hohe Bedarf der Kliniken an Blutspenden sowie die sinkenden Spenderzahlen durch die Ferienzeit haben den Bestand an Blutkonserven in den letzten Tagen und Wochen massiv schrumpfen lassen. Durch die Hitzewelle der vergangenen Tage ist die Spendenbereitschaft im August um rund 20% gesunken.
Die Konservenbestände nähern sich einer kritischer Untergrenze. „Aktuell bevorraten wir 12.000 Erythrozytenkonzentrate. Bei einem Stand von 10.000 können den behandelnden Kliniken einige Blutgruppen nicht mehr ausreichend zur Verfügung gestellt werden. Wenn nicht genügend Spenderinnen und Spender mobilisiert werden können, droht in 10 Tagen ein Versorgungsengpass“, sagt Markus Baulke, Sprecher des DRK-Blutspendedienstes NSTOB.

Eine unzureichende Versorgung mit Blutpräparaten hätte direkte Folgen auf Kliniken und Praxen und könnte die Behandlung von schwerkranken Patienten gefährden.

Während der letzten Monate wurden viele Behandlungen in Kliniken aufgrund der Priorisierung während der Coronazeit zurückgestellt. Diese Operationen und Therapien werden jetzt nachgeholt und verursachen einen gesteigerten Bedarf an Blutpräparaten. Im Vergleich zum Vorjahr liegt der Einsatz von Blutpräparaten im Juli sogar 12 % über der Planung.

Der DRK Blutspendedienst bittet daher alle Spenderinnen und Spender zur Blutspende zu kommen.

AUTOR

Inhaltsseiten: Bild
Referentin für Content-Marketing
Laura Pagel

DRK-Blutspendedienst NSTOB

Marketing Referentin

Kommentare

Marcel Drewes

14.08.2020, 08:56 Uhr

Ich gehe liebend gerne Blutspenden weil ich weiss das ich damit ganz vielen Menschen helfen kann. Spende regelmäßig Blut und freue mich auf jeden Termin. Auch in Zeiten von corona.

Michael Bredow

14.08.2020, 10:36 Uhr

War gestern in Elstorf zum Spenden. Hitze und Corona machen es anstrengend, aber es muss sein.

Als Tipp sollte hier unbedingt noch stehen, dass man sich vor der Spende im Schatten aufhalten sollte. Mein Mann stand während der Wartezeit in der Sonne und seine Stirn hat sich dadurch so aufgeheizt, dass beim Fiebermessen das Stirnthermometer Alarm schlug. Er durfte daher nicht spenden. Im Gespräch mit dem DEK Team und anderen abgehakten Spendern, sowie User Beiträgen aus dem Forum musste ich feststellen, dass dies bereits mehreren passiert ist. Es ist sehr frustrierend wenn man nicht die Chance auf eine zweite Messung hat und dann nicht spenden darf, obwohl man gesund ist und das Thermometer nur die Oberflächentemperarur, statt der Kerntemperatur misst. Wir haben daheim auch noch mal nach gemessen - mein Mann hatte kein Fieber. Ich muss anmerken, dass ich die Ohrthermometer besser fand. Hoffentlich klappt es zur nächsten Spende!

MarionFrerichs

15.08.2020, 15:29 Uhr

Ich bin ehrenamtlich im Malteser und bei uns kann man auch Blutspenden wo ich auch regelmäßig selber spende und anschließend die anderen Spender versorge

Al Akhras, Ma.

16.08.2020, 05:16 Uhr

Ich habe vor zwei Wochen Blut gespendet und bin bei guter Gesundheit. Ich möchte im August wieder Blut spenden und halte mich nicht lieber an den Zeitraum von zwei Monaten zwischen dem Spendenprozess und dem zweiten.
.
Ich wünsche allen Gesundheit und Sicherheit, und möge Gott uns alle beschützen.
.

Vielen Dank für deine Spende und dein tolles Engagement! Es ist aber unbedingt notwendig sich an den Abstand zwischen zwei Spenden von mindestens 56 Tagen zu halten. Dein Körper braucht Zeit, um sich vollständig zu regenerieren. Wir möchten auf keinen Fall, dass sich unsere Spender einem gesundheitlichen Risiko aussetzen und nehmen die Einhaltung dieser Vorgabe daher sehr ernst. Wir freuen uns sehr, wenn du nach Ablauf der 56 Tage wieder zum Blutspenden kommst. Alles Gute und viele Grüße Laura vom Blutspendedienst

Seit Dezember 2019 (Blutspende in meiner Schule) gehe ich Blutspenden und es ist wie ein 2. Hobby. Ich freue mich immer wieder darauf auf der Liege zu liegen und danach Menschen das Leben retten zu können 😍


Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
Mit dem Absenden meiner Daten erkläre ich mich damit einverstanden, dass diese vom DRK-Blutspendedienst NSTOB gespeichert und zu Zwecken der Kontaktaufnahme in Bezug auf meine Anfrage verarbeitet werden. Personenbezogene Daten, Privatadressen und E-Mail Adressen werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.
Zurück