Inhaltsseiten: Bild
Blutplättchen

Eisen und Hämoglobin - warum ist das so wichtig bei der Blutspende?

25.04.2022
Timon Welc

Wozu braucht der Mensch Eisen?

Eisen ist ein für den menschlichen Körper lebensnotwendiges Spurenelement. Dort
übernimmt Eisen verschiedenste Aufgaben. Es ist gleichzeitig an mehreren
Stoffwechselwegen beteiligt und ist darüber hinaus unersetzlich für die zelluläre
Energieversorgung der DNA-Synthese und für das Immunsystem. Gleichzeitig werden
unsere Haut, Nägel und Haare durch Eisen gesund gehalten. Neben all diesen Funktionen
ist Eisen zusätzlich entscheidend, wenn es um unser Blut geht.
Beim Einatmen nehmen wir über unsere Lungen Sauerstoff auf. Das Eisen in unseren roten
Blutkörperchen (Erythrozyten) hilft dabei, den Sauerstoff an den Blutfarbstoff Hämoglobin zu
binden. Von dort aus verteilt dieser den Sauerstoff im ganzen Körper, damit jede einzelne
Zelle versorgt ist. Zusätzlich könnten wir ohne ausreichend Eisen kein neues Hämoglobin
bilden. Umso wichtiger ist es, dass wir nach einer Blutspende ausreichend Eisen zu uns
nehmen, um unsere Körper bei der Neubildung von Hämoglobin zu unterstützen.

 

Schon gewusst? 
Nicht alle Tiere haben das gleiche Blut. Während bei Menschen die rötliche Farbe des Blutes mitunter durch das im Hämoglobin vorhandene Eisen zustande kommt, gilt dies nicht für alle Tiere. Beispielsweise besitzen Tintenfische kein Hämoglobin als Sauerstofftransporter. Stattdessen wird der Sauerstoff über Hämocyanin transportiert, das nicht Eisen, sondern Kupfer benötigt, um den Sauerstoff zu binden. Dadurch ist das Blut dieser Weichtiere nicht rot, sondern blau!


Wie kann ich Eisen zu mir nehmen?

Da es sich bei Eisen um ein Spurenelement handelt, kann der Körper es nicht selbst
produzieren und wir sind darauf angewiesen, es über unsere Ernährung aufzunehmen. Die
Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für Frauen täglich 15 mg und für Männer
täglich 10 mg Eisen. Das sind die Mengen, die die täglichen Eisenverluste über Darm, Niere
und Haut – sowie bei Frauen zusätzlich über die Regelblutung – ersetzen. Dabei ist zu
beachten, dass gerade einmal zehn Prozent des von uns aufgenommenen Eisens von
unserem Körper verwertet wird.
Um unseren Körper bei der Aufnahme von Eisen zu unterstützen, können wir verschiedene
Dinge beachten. Gewisse Lebensmittel hemmen den Darm bei der Eisenaufnahme.
Darunter fallen Dinge wie:
 

Eisen-Resorptionshemmer
- Tannine (Rotwein, Schwarzer Tee, Kaffee)
- Oxalsäure (Rhabarber, Kakao)
- Phytinsäure (Reis, Weißmehl)
- Alginate (Puddingpulver)
- Lactate (Milch, Käse, Molkereiprodukte)


Das bedeutet nicht, dass auf den Verzehr von diesen Lebensmitteln verzichtet werden muss.
Es wird lediglich empfohlen, dass diese Produkte nicht in Kombination mit den eisenreichen
Lebensmitteln konsumiert werden sollten, da die Menge des aufgenommenen Eisens
eingeschränkt werden kann.
Gleichzeitig gibt es bestimmte Lebensmittel, die in Verbindung mit eisenhaltigen Produkten
die Eisenaufnahme fördern können:
 

Eisen-Resorptionsförderer
- Vitamin C (In Früchten und Gemüse)
- Fleisch, Geflügel und Fisch (liefern Häm-Eisen, dass einfacher vom Körper
aufgenommen wird)


Eine eisenreiche Ernährung ist für den Menschen essenziell und für Blutspender:innen umso
wichtiger.

Welche Lebensmittel besonders viel Eisen enthalten, erfährst du hier.

AUTOR

Inhaltsseiten: Bild
Timon Welc
Timon Welc
Studentischer Mitarbeiter

Kommentare

Annette Schwager

25.04.2022, 14:56 Uhr

Das hört sich alles gut an: Rotwein, Kaffee, Tee, Rhabarber, Kakao, Reis, Pudding, Milch, Käse, Früchte, Gemüse, Fleisch, Fisch. Warum kommt dies alles meist nicht in die ToGo Lunch Boxen? Dann müssen Sie sich hier auch nicht von so vielen Spendern anhören wie schlecht Ihr Imbiss ist. Tun Sie mehr frisches und gesundes hinein!

Leon Sander

27.04.2022, 15:46 Uhr

Mega interessant! Besonders der Fun-Fact über das blaue Blut von Tintenfischen hat mein Blut besonders in Wallungen gebracht 😁👍🏼

Ich spende gerne mein Blut. Inzwischen hat sich die Corona Situation geändert/ gebessert und der anschl. Imbiss dürfte auch wieder etwas üppiger ausfallen. Eine kleine, kalte Frikadelle, ein wenig Fertigkartoffelsalat, eine kleine Banane sowie ein Corny Riegel. Das Ganze zum Mitnehmen....Blutspenden hat auch viel mit Tradition und sozialen Kontakten zu tun. D.h der anschl. Imbiss fördert auch die Spendenbereitschaft der Blutspender. LG

Das sehe ich genauso. Aber so wie es aussieht wird man noch lange daran festhalten, weil man glaubt der Imbiss gefährde Leib und Leben aller Beteiligten....

Tino Ullmann

01.05.2022, 22:12 Uhr

Also Blut spende ich um anderen Menschen zu helfen und nicht für Lebensmittel oder andere Dinge. Natürlich freue ich mich wenn ich etwas umsonst bekomme aber man sollte bedenken dass das auch nur gespendet Sachen sind. MfG Tino

Christian Koelling

04.05.2022, 13:29 Uhr

Also wirklich- wenn soviele Stoffe die Eisenaufnahme hemmen, wieso erfahre ich davon nichts vom Personal beim Spenden?
Und 2. wieso werden einem die Fe-Werte nicht nach der Spende mitgeteilt - insbesondere, wenn man, wie ich eine Fe-Anämie hat, wie mir mein Hausarzt kürzlich mitteilte??

Hallo Christian, dein Hämoglobinwert wird vor der Spende gemessen, damit wir sehen, ob eine Blutspende für dich gut verträglich ist. Sollte ein niedriger Hb-Wert gemessen werden, findet keine Blutspende statt und unsere Mitarbeitenden werden dir erklären warum, was du ggf. tun kannst oder empfehlen dir, einen Arzt aufzusuchen. Eisenmangel kann sehr unterschiedliche Ursachen haben. Eine individuelle Beratung können unsere Mitarbeitenden vor Ort bei der Blutspende daher leider nicht leisten.

Wolfgang Johnsen

05.05.2022, 17:34 Uhr

Guten Tag an alle,
im vergangenen Jahr wurde schon publiziert, dass man für drei Blutspenden nach entsprechender Mitteilung ein Badehandtuch erhält. Ich habe dieses (Blutspenden) übererfüllt und entsprechend mitgeteilt. Ein Badehandtuch gab es natürlich nicht. Es ist ja nicht so, das davon unbedingt die Seligkeit abhängt. Aber wenn so etwas zugesagt wird, sollte man es auch einhalten. Ich hatte wegen eines Blutspendetermins den telefonischen Kontakt gesucht. Dabei sprach ich auch die Sache mit den Handtüchern an. Es wurde von großer Nachfrage und Lieferproblemen gesprochen. Bis heute ist in dieser Richtung nichts passiert. Sollte es in diesem Jahr auch wieder solche Luftnummer werden?
Es kann ja wohl nicht alles mit Corona und dem Krieg in der Ukraine entschuldigt werden. Zumal es letzteren im vergangenen Jahr noch nicht gab. Ich nehme an, es ging mehreren Spendern so, oder???

Lieber Wolfgang, die von dir bereits erwähnten Lieferschwierigkeiten bedauern wir sehr. Wir haben allerdings mittlerweile zu allen Spenderinnen und Spender, die sich korrekt angemeldet haben, Kontakt aufgenommen und ein Badetuch bzw. eine Entschädigung gesendet. Bitte melde dich bei unserer Servicehotline unter 0800 11 949 11, damit wir nachschauen können, warum du nichts erhalten hast. Danke für deine Blutspenden und Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten. Viele Grüße!

Gert Rosendahl

05.05.2022, 17:44 Uhr

Auf das Thema Eisen hat mich jetzt auch mein Hausarzt aufmerksam gemacht. Warum erhält man im Rahmen der Blutspende nicht ein Merkblatt und evtl. auch gleich ein Eisenpräparat?
Hinsichtlich des Themas Handtuch habe ich aufgegeben.

Hallo Gert, wir können im Rahmen der Blutspende keine individuelle Beratung zum Thema Eisenaufnahme anbieten, da die Ursachen sehr komplex sein können. Wir raten immer dazu, dieses Thema mit dem Hausarzt zu besprechen. Allgemeine Informationen stellen wir gern über unsere Webseite bereit. Danke für dein Verständnis und beste Grüße!

Lieber Gert,
ich denke es ist bei jeder Blutspende etwas anders, aber mir wurde immer mitgeteilt welchen Eisenspiegel ich habe. Beim allerersten Mal war mein Eisenspiegel fast zu niedrig, um zu spenden. Deshalb wurde mir ein Eisen- Präparat direkt mitgegeben, um meinen Eisenspiegel direkt aufzufüllen nach der Spende. Zudem wurde ich auch aufgeklärt, weshalb Eisen so wichtig ist.
Eisenpräparate sind zudem nicht verschreibungspflichtig und können jeder Zeit so gekauft werden.
Liebe Grüße Pauline

Milena Alibekova

07.05.2022, 16:43 Uhr

Das Blut geht ja zuerst ins Labor, werden auch geguckt ob man alles vorrätig hat?
Also Eisen Vitamine etc.
& wenn ja und da Mangel ist, wird man dann von euch informiert ?

Hallo Milena, das Blut wird bei uns auf die Infektionskrankheiten Hepatitis A, B, C & E sowie HIV, Syphilis und Parvovirus B19 getestet. Sollte es hier bei der Untersuchung Auffälligkeiten geben, informieren wir die betreffende Person sofort. Vitamintests werden aber nicht durchgeführt. Den Hb-Wert bestimmen wir bereits vor der Blutspende, denn um Blut spenden zu können, muss der Hb-Wert im Normalbereich liegen. Bei einem zu niedrigen Wert wird die Blutspende nicht durchgeführt, weil der Körper den Blutverlust dann nicht so gut vertragen kann. Viele Grüße und danke für dein Interesse an der Blutspende

Wie wird man bei Auffälligkeiten informiert?
Ich bekam keine Informationen vom Blutspendedienst.
Ca. 2-3 Monate nach einer Spende meldete sich das Gesundheitsamt wegen Hepatitis E.

Hallo Birgit, bei einer Auffälligkeit der getesteten Blutspende wird der Spender von uns per Brief informiert. Wenn du dich bei unserem Servicecenter meldest, schauen wir uns deinen Fall gern gemeinsam an und prüfen, warum deine Benachrichtigung nicht funktioniert hat. Bitte entschuldige die entstandenen Unannehmlichkeiten!

Andreas Bleyl

28.05.2022, 20:17 Uhr

Guten Tag, zusammen! Habe letzte Woche erstmalig in Bremen gespendet und kann mich den anderen nur anschließen, das ein wenig Infos zum Thema Eisen, insbesondere wenn man Erstspender ist, ratsam wäre. Ein Merkblatt würde in der Tat schon reichen. Verstehe in der Tat nicht warum dann Käse in der To-Go Box ist wenn dies die Eisenaufnahme hemmt, denn der eine oder andere nimmt ggf hinterher gezielt ein Eisenpräparat, um sich was gutes zu tun, wenn er um das alles weis!? Mein Hb Wert hat man mir leider nicht mitgeteilt und an sich hatte ich auch eher den Eindruck bei meinem Termin, dass der Spender nicht als Helfer gesehen wird sondern als Nummer , der schnell den Stuhl frei machen soll. Musste mir extra noch einen Aufkleber an die Brust kleben, dass ich Erstspender bin und dachte man wir ein wenig an die Hand genommen, doch „Pustekuchen“, wie am Fließband lief das ab u d völlig unpersönlich! Wenn ich nicht wüsste dass ich was gutes damit tun kann, dann wäre es das erste und letzte mal gewesen. Hab vor 20 Jahren eine Zeit lang Plasma gespendet , da wurde man besser behandelt obwohl man Geld bekam und das schon „lockte“ hier ist es eine unentgeltliche Spende und da hätte ich erwartet , dass man auch zum animieren einer weiteren Spende freundlicher behandelt wird. Probiere das nächste mal eine andere Location aus, befürchte aber, dass es das selbe Team sein wird, das es die selbe Stadt ist. Will ja keinen roten Teppich ausgerollt bekommen aber Freundlichkeit, Aufmerksamkeit und Höflichkeit kann man erwarten. Zu dem hat es mich gewundert, dass man bzgl Corona noch das Gefühl hat, als wenn wir eine Inzidenz von 2000 hätten aber der Herr an Station 3, wechselte weder seine Handschuhe noch desinfizierte er sich die Hände nach einem Hb Test, schon sonderbar!? Hab die Ärztin drauf angesprochen, die meinte „ der Kollege wüsste schon was er macht und sollte er mit Blut in Berührung kommen, dann würde er auch die Handschuhe wechseln…“ ! Hat keinen vertrauenswürdigen Eindruck gemacht. Bin aber trotz allem im Juli wieder dabei und gebe dem Ganzen eine 2te Chance

Jeanette Damberg

29.05.2022, 10:45 Uhr

Es fehlen bei den "Förderern" die Hülsenfrüchte, also Erbsen, Bohnen, Linsen etc. Aber auch Hirse eignet sich hervorragend.

Wie hoch sollte der Eisenwert sein? Allgemein und bei der Blutspende?

Karin Frese

09.08.2022, 14:30 Uhr

Hallo zusammen! Bei mir wurde eine Hämachromatose (Eisenspeicherkrankheit) festgestellt. Daher muss ich regelmäßig zum Aderlass, zur Zeit beim Hausarzt. Kann ich überhaupt mein Blut bzw. Teile davon spenden ?


Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
Mit dem Absenden meiner Daten erkläre ich mich damit einverstanden, dass diese vom DRK-Blutspendedienst NSTOB & Mecklenburg-Vorpommern gespeichert und zu Zwecken der Kontaktaufnahme in Bezug auf meine Anfrage verarbeitet werden. Personenbezogene Daten, Privatadressen und E-Mail Adressen werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.
Zurück